Virtual Senate

Warum leben wir heute im Finanz-Faustrecht?
Weil die Menschen ihre Stimme zwar abgeben, aber nicht zurücknehmen können!

Die Märkte können das, durch Kapitalflucht. So entsteht ein Veto gegen jede Politik, egal wie sehr das Volk dahinter steht. Deswegen das berühmte Merkel-Mantra: „Wir dürfen die Märkte nicht verunsichern.“ Das war ein Hilferuf!

Früher sagte sie noch „Ich will Deutschland dienen.“ Was passiert nun, wenn das Volk Umweltschutz, Arbeiter-Rechte, und andere Dinge will, die den privaten Profit gefährden?

Die Bürger haben schon gestimmt, und sind für die nächsten paar Jahre machtlos. Demgegenüber können Trader sekundenschnell ihre „Stimme“ zurücknehmen. Und wir heissen das indirekt gut (über das Mandat), und obendrein ist es manchmal sogar unser Geld (z.B. via Rentenfonds).

Frau Merkel ist also nicht böse, wenn sie das Volk ignoriert und „alternativlos“ predigt, sondern sie hat in diesem System schlicht keine andere Wahl! Der Staat ist auf Geld angewiesen.

Darum ist es als erster Schritt dringend nötig, dass wir auf Transparenz bezüglich unserer Guthaben bestehen. Wissen Sie, was ihr Geld so macht, während Sie schlafen? Wird Ihr Sparguthaben genutzt, um die krummen Spielchen der Spekulanten zu stützen?

Eine Spekulation, mit der Wirkung, dass Ihr Guthaben trotz Sparzins an Wert verliert (Kaufkraft)?

Und die Renten: Heute sitzt ein Rentner vielleicht daheim, und hungert, weil er heizt anstatt zu essen. Dabei ist es leider sehr gut möglich, dass seine Kohle in Firmen investiert ist, welche die Preise überhaupt erst hochtreiben!

Als zweiter Schritt ist wahrscheinlich eine Geldreform nötig. 100%-Geld, Vollgeld, Bürgergeschöpfte Parallelwährung, Informationsgeld – ganz egal. Hauptsache wir kommen vom heutigen Zustand weg, wo Unklarheit herrscht über Herkunft und Ziel des Geldes.

Heute machen uns Schulden erpressbar! Doch „Staatsschuld“ ist ein Widerspruch in sich. Wir, das Volk, sind im Staat der Souverän. Souverän (Adjektiv) heisst „überlegen“. Seit was muss jemand, der überlegen ist, Schulden machen?

Drittens brauchen auch wir Menschen ein Mittel, um unsere Stimme jederzeit widerrufen zu können. Genau wie die gefürchteten Merkels „Märkte“  „Märkte“ in Anführungszeichen, da ein Markt ja ein System ist. Es ist keine Naturgewalt, sondern ein System, das man ändern kann. 

Wahlversprechen wären bindend!
Vorbei mit BUNDESKANZLERIN = BANKENZINSLUDER (Anagramm)!
„Minister“ hiesse wieder „Diener“ oder sogar „Volksdiener“!

Vorbei der Lobbyisten-Terror!
Aus mit der Politik-Verdrossenheit,
und dem Ratespiel an der „Urne“, in die man seine Stimme „abgibt“.

Jedes zweite Computerspiel (MMO, massive multiplayer online Spiel) hat eine Technologie, welche die Urväter der Demokratie sich in ihren wildesten Träumen nicht vorgestellt hätten… …nutzen wir sie!

Schon die Technologie zur Marktforschung vor einer Wahl lässt die eigentliche Wahl danach mickrig aussehen. Auch das hat System: die Kampagnen können laufend angepasst werden, Sponsoren können Einfluss nehmen. Machen wir ein für alle Mal klar: die Sponsoren des Staates sind WIR!

===

Wahre Demokratie beginnt im Kleinen, und kommt von innen heraus. Sie beginnt mit den Idealen und der Verantwortung des Einzelnen, dann der Familie, dann des Dorfes, etc.

So entsteht eine Verbindung vom Kleinen zum Grossen, im Idealfall wie in einem Farn (siehe Bild), wo das kleinste Teil-Blättchen dem Blatt als Ganzes entspricht. Ist dieses Muster gestört, leidet die Demokratie.

Wenn ein Blatt eine andere Form hat, muss es austreten (so wie das berühmte Dorf in Asterix).

Und verdirbt ein Blatt mit „Veto“ die Harmonie der anderen, dann muss es raus. Egal ob es im UNO-Sicherheitsrat ist und zu den fünf grössten Waffenhändlern der Welt gehört!

Bleiben wir beim Bild des Farns. Wenn die kleine Minderheit an der Führung eines Landes auf Krieg drängt, die Mehrheit aber dagegen ist, dann hat diese Minderheit nicht die gleiche Form wie die anderen Teile.

Die Harmonie ist gestört.
Der Mathematiker würde sagen, die Form sei nicht „fraktal.“
Der Arzt würde sagen, wir haben einen Infekt.

Jetzt die Temperatur hochfahren! Eine kritische Masse bilden. Es braucht Kraft, um den Fremdkörper unschädlich zu machen und auszuscheiden.

Unser schöner Farn, wo die einzelnen Blatt-Einheiten unabhängig organisiert sind, muss zusammenkommen. Wenn wir zu sehr abgelenkt und manipuliert sind, kann es sein, dass wir Krebs haben, und einen ganzen wuchernden Sektor abstossen müssen.

wantirnawellnesscentre.com
wantirnawellnesscentre.com

P.S. Zum Thema Transaktionssteuer. Viele nehmen den Virtual Senate (halb-)bewusst war, und tendieren darauf zur dieser Steuer. Diese ist gut, um den Kapitalfluss zu behindern, und auch den berüchtigten Hochfrequenzhandel, macht aber nichts gegen Kapitalflucht. Und wie jede Steuer ist sie bestenfalls eine Symptom-Bekämpfung. Verrückt aber wahr: Konzerne ziehen solche Steuern von der Steuer ab!
(Ausserdem OTC-trading, schon ein Schlupfloch, bevor die rettende Steuer überhaupt da ist?)
Siehe auch Weihnachts-Rundschreiben von Banken-in-die-Schranken

Petition von Banken in die Schranken:„Die Gesellschaft sollte über das Finanzsystem bestimmen und nicht umgekehrt. (…) Geldvermögen der Realwirtschaft dürfen nicht in den Wertpapiermarkt abwandern. Vielmehr müssen Geldvermögen aus dem Wertpapiermarkt durch sinnvolle Geldanlage-Formen wieder der Realwirtschaft zugeführt werden. Der Staat darf sich dafür nicht verschulden.“

Update 13.1.2014 14:36

Werbeanzeigen

7 Antworten zu “Virtual Senate

  1. Pingback: Bewegung in die Grasswurzeln! | Himmelstor·

  2. Pingback: Kommunismus ohne community | Himmelstor·

  3. Pingback: Börsen Basics | Himmelstor·

  4. Pingback: MMO NWO | Himmelstor·

  5. Wisst Ihr, warum wir noch nicht elektronisch abstimmen können?
    Weil ein solches, neues System es auch erlauben könnte, seine Stimme zurück zu nehmen. – Spinnerei? – Die Finanzmärkte haben das schon lange! Sein Geld abzuziehen kostet zwei Klicks und eine kleine Gebühr, keine Umsatzsteuer.
    Das Wahlsystem kann sehr wohl so eingerichtet werden, wenn wir es verlangen. Die Stimmbeteiligung würde empor schiessen, Politiker wären für ihre Versprechen haftbar, ein neues Zeitalter!
    -facebook.com/DasLiebeGeld 23.12.2012 comment 2

  6. Pingback: Too big to blackmail | Banks need Boundaries·

Sie können auch anonym kommentieren. Es wird nur intern die IP-Addresse bekannt. - Bitte um Geduld bei der Freischaltung, Danke!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s